Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Lesereihe OderBuch | Was wir sehen und wo wir hinwollen – Die Zukunft erinnern Lesung und Gespräch mit JUDITH SCHALANSKY und SASCHA MACHT

8 Oktober @ 3:00 pm - 6:00 pm

Eintritt frei, Spende erwünscht.

LESEREIHE OderBuch:
Was wir sehen und wo wir hinwollen – Die Zukunft erinnern

Lesung und Gespräch mit JUDITH SCHALANSKY uns SASCHA MACHT
Moderation: Christina-Maria Piwowarski

JUDITH SCHALANSKY
„Verzeichnis einiger Verluste“
Die Weltgeschichte ist voller Dinge, die verloren sind – mutwillig zerstört oder im Lauf der Zeit abhanden gekommen. Dieses Buch widmet sich dem, was das Verlorene hinterlässt: verhallte Echos und verwischte Spuren, Gerüchte und Legenden, Auslassungszeichen und Phantomschmerzen. Die Protagonisten dieser Geschichten sind Figuren im Abseits, die gegen die Vergänglichkeit ankämpfen: ein alter Mann, der das Wissen der Menschheit in seinem Tessiner Garten hortet; ein Ruinenmaler, der die Vergangenheit erschafft wie sie niemals war; die gealterte Greta Garbo, die durch Manhattan streift; und die Schriftstellerin Schalansky, die in den Leerstellen ihrer eigenen Kindheit die Geschichtslosigkeit der DDR aufspürt.

SASCHA MACHT
„Spyderling“

Roman
Erst im Spiel begreifen wir die Welt. Daytona Sepulveda ist Entwicklerin von Brettspielen und in Fachkreisen wird sie „Die Verschwundene“ genannt; ein Beiname, der auf tatsächlichen Ereignissen basiert: Daytona war eine Zeit lang verschollen und hat Schlimmes erlebt. Nun ist sie, genau wie sieben weitere Brettspielentwickler aus aller Welt, auf ein Weingut in der Republik Moldau eingeladen – von Spyderling, dem Guru der Spieleautoren, den allerdings noch nie jemand zu Gesicht bekommen hat. Die Tage vergehen, und die kreativen Geister sind auf sich allein gestellt. Als ein furchterregendes Brettspiel namens Maunstein auftaucht, beginnt die Wirklichkeit durchlässig zu werden: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschieben sich ineinander – und plötzlich geht es für Daytona um alles (…)

SASCHA MACHT, 1986 in Frankfurt (Oder) geboren, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er publizierte in diversen Anthologien und Zeitschriften und war u. a. Stipendiat des Künstlerhauses Lukas Ahrenshoop, der LCB-Autorenwerkstatt und des Deutschen Literaturfonds. Für seinen Roman „Der Krieg im Garten des Königs der Toten“ (2016) wurde Sascha Macht mit dem Debütpreis der lit.Cologne ausgezeichnet. Ebenfalls 2016 wurde er zum Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis eingeladen. 2018/2019 war er Burgschreiber zu Beeskow. Im Februar 2022 erscheint sein neuer Roman „Spyderling“. Sascha Macht lebt in Leipzig.

JUDITH SCHALANSKY, 1980 in Greifswald geboren, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign. Sie hat mehrere ihrer Bücher, die ihr regelmäßig Designpreise einbringen, selbst gestaltet. So wurde sowohl ihr „Atlas der abgelegenen Inseln“ als auch ihr zwei Jahre darauf erschienener Bildungsroman „Der Hals der Giraffe“ mit dem 1. Preis der Stiftung Buchkunst bedacht. Ihr Werk ist in mehr als 20 Sprachen übersetzt und wurde vielfach ausgezeichnet. 2021 steht ihr Buch „Verzeichnis einiger Verluste“ auf der Longlist für den International Booker Prize. Im selben Jahr erhielt sie den Gutenberg-Preis der Stadt Leipzig. 2019 wurde sie in die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz gewählt und in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung aufgenommen. Judith Schalansky lebt als Buchgestalterin und freie Schriftstellerin in Berlin.

MARIA-CHRISTINA PIWOWARSKI ist gelernte Buchhändlerin und arbeitet seit 2012 in der Buchhandlung ocelot in Berlin, die sie seit 2015 leitet. Sie ist auf Instagram in allen Literaturdingen aktiv und betreibt zusammen mit Ludwig Lohmann das 2019 von ihnen gegründete Label blauschwarzberlin für Moderationen von Lesungen und Literaturveranstaltungen, für Workshops und für den gemeinsamen Literaturpodcast „Letzte Lektüren“. 2020 war sie Jurymitglied beim Deutschen Buchpreis.

Das komplette Programm der Lesereihe gibt es hier: https://oderbuch.org/

Gefördert im Rahmen von „Und seitab liegt die Stadt“ – ein Projekt der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (Förderprogramm „Kultur in ländlichen Räumen“) und des Literarischen Colloquiums Berlin.

Details

Datum:
8 Oktober
Zeit:
3:00 pm - 6:00 pm
Eintritt:
Eintritt frei, Spende erwünscht.
Veranstaltungskategorie:
www.oderbuch.org

Veranstalter

Klub der Kolonisten Neulietzegöricke e.V.
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

Dorfkirche Neulietzegöricke
Neulietzegöricke
Neulewin, Brandenburg 16259 Deutschland
Google Karte anzeigen
Veranstaltungsort-Website anzeigen